Ab einem Pegelstand von 470cm (Pegel Koblenz) wird in der Regel bereits der Campingplatz geräumt. Sobald aber die Rheinwiese und der Campingplatz volllaufen, sollten spätestens die Anwohner im unteren Bereich der Wickchenstraße ihre Keller räumen. Denken Sie bitte auch daran, Ihre Fahrzeuge von der Wickchenstraße an die B9 umzusetzen!

Ab einem Pegelstand von 712 (Pegel Koblenz) beginnt die Wickchenstraße im Bereich Kriegerdenkmal vollzulaufen. Bei weiter steigendem Pegel sollten die Anwohner mit ebenerdigem Erdgeschoss spätestens jetzt auch im Erdgeschoss die Möbel hochstellen. Auch Gummistiefel und Gerüstdielen sowie mögliches Unterbaumaterial für provisorische Stege sowie Leitern sollten jetzt langsam zurecht gelegt werden. Auch das Verschließen von Kanaleinläufen in von Überflutung gefährdeten Geschossen kann eine gute Idee sein.

Denken Sie bitte auch in Ihre Mülltonnen: Am besten stellen Sie diese auf dem Getrudisplatz (Parkstraße) oder an der B9 ab, denn hier kommt der Müllwagen noch hin.

Falls Sie eine Ölheizung haben: Bitte bunkern Sie rechtzeitig Heizöl, damit die Tanks nicht im Wasser aufschwimmen. Abgerissene Ölleitungen und leckgeschlagene Tanks sorgen nicht nur für jahrelangen Gestank in den eigenen 4 Wänden, sondern auch für eine beträchtliche Umweltverschmutzung.

Sie sollten nach Möglichkeit die Stromversorgung für überflutete Gebäudebereiche abschalten. Wasser ist ein relativ guter Leiter für elektrischen Strom und beim Betreten überfluteter Bereich besteht mitunter Lebensgefahr...

Je nach Wasserstand können Sie anfangs noch gut mit Gummistiefeln durch das Wasser gehen. Bei höherem Wasserstand helfen dann meist nur noch Wathosen, Watstiefel oder Stege. Bitte nutzen Sie als Unterbau für die Stege nichts was schwimmen kann. Es ist ein wirklich komisches Gefühl, wenn man vorsichtig einen Fuß auf den Steg setzt und dieser einfach wegschwimmt...

Überlegen sie sich im Vorfeld schon, wie und wo Sie ihr Haus im Zweifelsfall betreten und verlassen können. Ein Steg durch die Haustür verschafft zwar den Vorteil, daß man (relativ) gewohnte Wege gehen kann, aber die Tür lässt sich dann halt nicht mehr schließen. Anbieten würde sich z.B. ein großes Fenster.

Spätestens wenn der Pegel soweit angestiegen ist, dass das Erdgeschoss überhaupt nicht mehr nutzbar ist, kommen die Leitern zum Einsatz. Über die Leitern können Sie dann ihr Haus auch dem Obergeschoss verlassen. Sie sollten aber schon vorher Befestigungspunkte für Ihre Leiter schaffen, damit diese nicht durch die Strömung oder beim Besteigen verrutscht oder umfällt.

Ab einem gewissen Pegelstand richtet die Feuerwehr auch einen Bootsverkehr auf der Wickchenstraße ein.

Ab einem Pegelstand von 800cm (Pegel Koblenz) wird die B9 im Bereich Villa Rolandseck überflutet. Eine Straßenverbindung nach Oberwinter oder Remagen gibt es jetzt nur noch über das "Drachenfelser Ländchen" (sprich: Mehlem - Berkum - Oedingen bzw. Birresdorf). Bitte versuchen Sie nicht mit dem Auto durch überflutete Straßen zu fahren! Das ist sich schon in der Vergangheit als überaus dumme (und auch sehr kostspielige) Idee erwiesen...

Die Verweise auf den Pegel Koblenz bringen einen Zeitvorsprung von ein paar Stunden, sind aber nicht sehr genau. Die Werte haben sich während der Jahrhunderthochwasser 1993 und 1995 ergeben, wo der Pegel sehr schnell angestiegen ist. Es sind also nur grobe Anhaltspunkte, die sich mittlerweile auch anders darstellen können. Bitte nutzen Sie ihren gesunden Menschenverstand!

Und noch eine Bitte: So ein Hochwasser betrifft ja nicht nur einen selbst - achten Sie bitte auch auf Ihre Nachbarn und helfen sich gegenseitig!

Noch ein Tipp: Bitte achten Sie insbesondere im Hochwasser auf die Handhygiene! Waschen Sie ihre Hände immer gründlich wenn Sie Kontakt mit dem Hochwasser hatten. Ansonsten erleben Sie spätestens nach dem Hochwasser das, was man gemeinhin als "Flotten Otto" bezeichnet...

Wo erfahre ich die aktuellen Pegelstände?

Was bei fallendem Pegelstand zu beachten ist:

Fällt ein Geschoss wieder trocken, sollten Sie sofort mit dem Reinigen beginnen! Der Hochwasser-Schlamm ist sehr zäh. Mit einem beherzten Griff zu Wasserschlauch und Straßenbesen lässt sich der Dreck aber gut entfernen. Wenn Sie allerdings mit der Reinigung zu lange gewartet haben und der Schlamm erst einmal trocken ist, dann ist er hart wie Beton und lässt sich nur mit schwerem Gerät entfernen. 

Mit der Renovierung von überfluteten Bereichen sollten sie am besten noch ein paar Wochen warten, bis auch das Mauerwerk wieder trocken ist.